Launch.Talks.Reception


“Common Diversities: Junge Filipin@s im deutschsprachigen Raum“

15.06.2022 | 18-20Uhr | Kleiner Festsaal Universität Wien


Program

English / German


17:30
Guests arrival
18:00
Welcome address * Arlene Castañeda
 
Welcome remarks * Representative of Dr. Michael Ludwig, Governor and Mayor of Vienna
 
Introduction of Sentro * Christiane Evelyn Gotz
 
Introduction of the book project * Ralph Chan
 
 
18:30
19:30
Q&A with audience
 
Closing remarks *
H.E. Irene Susan B. Natividad, Charge d'Affaires, a.i.
Embassy of the Republic of the Philippines
Vienna, Austria
19:50
Buffet (fingerfood)
 

Moderators

Cynthia Kurleto, Gérard Rabara
 
Prof. Dr. Thomas Bauer is a Professor emeritus at ´the University of Vienna, 1993–2013 engaged as Ordinarius for Audio-visual Media, also very active in international academic cooperation programs, related to Media Culture, Media Literacy Studies, and Media Theory. He has co-founded OKTO Community TV Vienna 2004. He collaborates with the Mindanao State University on their EU project "Developing a Transnational Cooperation on Environment- Climate- Sustainability- Crisis”, Qualification Program for a Vocational Profile "Environment Awareness Coaching". Being a valuable supporter of Sentro, his advice on the book project was a great help. He is the author of one of the book chapters “Identität: Das Selbstbefinden und das Leben der Anderen”. (More information)
Arlene Castañeda Arlenes Vision ist eine starke und selbstbewusste Subkultur der nächsten Generation philippinischer Migranten als Teil der europäischen Vielfalt. Sie ist die Gründerin und Leiterin von Sentro ng Kultura at Wika ng Austria in Pilipinas / Zentrum für österreichische und philippinische Kultur und Sprache (Sentro), einer gemeinnützigen, nichtstaatlichen Organisation - eine Plattform, die die philippinische Kultur in Österreich fördern will. Sie glaubt, dass der Respekt für die eigene und andere Kulturen die Grundlage für eine funktionierende Gesellschaft ist. Sie ist internationale Bedienstete beim OPEC Fund for International Development.
Ralph Chan is a sociologist and doctoral candidate in Sociology at the University of Vienna. His interest in the topic “Philippines/Filipinos” developed due to his search for his own identity and to understand his biography. From an early age, he always had to navigate between two worlds – the Austrian and the Filipino, the European and the Asian. Ralph found his own identity while writing and reflecting on his experiences, which is strongly shaped by social, political, and cultural developments. He defines himself as a Filipino who was born and raised in Austria but has strong ties to Filipino culture and the Philippines.
Jessica Marie Diez is an emerging Public Health professional, born and raised to Filipino parents in Vienna. She pursued her interest to improve human wellbeing by studying Geography at University of Vienna in Austria and Public Health at Lund University in Sweden. She loves intriguing conversations with different people, food-trips, and experiencing “kilig” moments when watching Filipino teleseryes. Being part of the Sentro book project, she wants to facilitate understanding of the complex lives of second-generation Filipinos in Austria.
Christiane Evelyn Gotz wurde 1983 in Wien als Tochter einer Filipina und eines Österreichers geboren. Während ihres Studiums der Rechtswissenschaften spezialisierte sie sich auf Grund- und Menschenrechte und steht an der Universität Wien und der Donau Universität Krems jeweils vor dem Abschluss. Nach einem Praktikum beim UNHCR arbeitete sie als Projektkoordinatorin an der Diplomatischen Akademie Wien, bevor sie beim EU-Bildungsprogramm Erasmus+ tätig wurde. Später wechselte sie ins Fördermanagement der Erneuerbaren Energiewirtschaft. Christiane ist Mutter eines Sohnes und lebt in Wien.
Cynthia "Cindy" Kurleto is an Austrian model, actress, and a former MTV VJ in the Philippines. She is known for being a commercial model and an FHM model in the Philippines and also for playing in some hit series. She was born to an Austrian father and Filipino mother. (Wikipedia)
H.E. Irene Susan B. Natividad public servant, lawyer, career diplomat, married to Dr. Rosauro Q. Natividad, with a daughter (Ana) and a son (Miguel)
Charge’ d’Affaires, a.i. & Acting Permanent Representative, Philippine Embassy and Permanent Mission, Vienna, April 2022, Chief of Staff to Secretary Teodoro L. Locsin, Jr. / Chief Coordinator , Office of the Secretary, Department of Foreign Affairs, Oct 2019- March 2022, Consul General, Philippine Consulate General, Milan, Mar 2018 – Oct 2019, Deputy Permanent Representative, Philippine Mission to the United Nations, New York, Feb 2014- Feb 2018.
Gérard Rabara ist Wiener-Manilenyo, Designer, Moderator, Einzelkind und Kommunikationsspezialist mit Background in Marketing, Entertainment, Kunst, Design und Mode. Nachdem er auf drei Kontinenten schon gelebt hat, hat ihn seine Arbeitserfahrung in verschiedene Städte geführt, von Manila über New York nach Spanien und zurück nach Wien, wo er derzeit lebt, arbeitet und einen Teil seiner Zeit damit verbringt, junge POC-Künstler zu helfen, Projekte wie KUBŌ und First Batch – die erste philippinische Dokumentarfilm und Kunstinstallation über die ersten philippinischen Krankenschwestern in Wien, zu realisieren.
Philip Weninger geboren 1983, arbeitet im Bereich Geomarketing bei der Österreichischen Post AG. Als Sohn eines Wieners und einer gebürtigen Filipina aus Cebu wurde sein Interesse an Südostasien und den Philippinen, welche er regelmäßig mit seiner Familie und seiner Frau Bianca bereist, bereits sehr früh geweckt. Im Zuge seines Studiums der Theoretischen und Angewandten Geographie an der Universität Wien beschäftigte er sich in seiner Diplomarbeit mit dem Thema Remittances. Philip engagiert sich seit 2010 ehrenamtlich im Zentrum für österreichische und philippinische Kultur und Sprache.
Marina Wetzlmaier studierte Internationale Entwicklung und Politikwissenschaft in Wien und Lyon. Nach dem Studium engagierte sie sich in der Menschenrechtsorganisation FIAN auf den Philippinen. Heute arbeitet sie als freiberufliche Journalistin, Autorin und Moderatorin mit den Schwerpunkten: soziale Bewegungen, Menschenrechte und Philippinen. Veröffentlichungen u.a. im Südwind-Magazin und im Online-Magazin südostasien. Zuletzt erschienen: "Die Linke auf den Philippinen – Eine Einführung", Wien: Mandelbaum Verlag (2020).
Sentro ng Kultura at Wika ng Austria at Pilipinas/Zentrum für österreichische und philippinische Kultur und Sprachen (Sentro) ist ein gemeinnütziger, nichtstaatlicher und nichtpolitischer Verein. Das Hauptziel ist, die Bedeutung beider Kulturen für die Identität von Kindern und Jugendlichen hervorzuheben. Der Verein wurde 2010 in Wien von Arlene Castañeda ins Leben gerufen und seitdem von ihr geleitet. Die Mitglieder von Sentro engagieren sich ehrenamtlich. Sie sind hauptberuflich tätig, und dennoch stellen sie ihre Talente und ihre Freizeit zur Verfügung, um die Projekte und Aktivitäten des Vereins wie Tagalog-Sprachkurse, kulturelle Präsentationen, Vorträge über die Philippinen und die philippinische Gemeinschaft in Österreich sowie Webinare, Sommercamps und Spendenaktionen zu unterstützen.

Sentro ist Herausgeber des Online-Magazins Servus Pinoy! Es versucht, das Leben der philippinischen Gemeinschaft in Wien und wie sie mit Menschen aus diversen Kulturen in Österreich zusammenlebt aus verschiedenen Blickwinkeln zu präsentieren. Der Verein kooperiert mit der Universität Wien, der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA 7), der DKA Österreich (Dreikönigsaktion), dem Weltmuseum Wien, der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, dem philippinenbüro e.V. im Asienhaus in Deutschland und der Botschaft der Philippinen in Österreich sowie projektbezogen mit anderen Vereinen und Gruppen, unabhängig von deren Ausrichtung und Inhalten.

Im Februar 2022 veröffentlichte Sentro sein erstes Buch Common Diversities: Junge Filipin@s im deutschsprachigen Raum. Es behandelt die Frage „Was prägt mich als Kind philippinischer Migrant:innen?“. Es ist das erste Buch, das von und über Filipin@s der zweiten und dritten Generation im deutschsprachigen Raum auf Deutsch und Englisch geschrieben wurde. Es ist eine Collage der persönlichen Einsichten der jungen Autor:innen, unterstützt durch ihre Recherchen und analysiert mit wissenschaftlichen Methoden, warum ihre Eltern migriert sind und welche Rolle die Kultur bei ihrer Identitätsbildung spielt. .